News

Studienassistenz gesucht!

Für einen Studierenden, der ab dem kommenden Wintersemester ein Studium an der Uni Bielefeld aufnehmen wird, suchen wir ab dem 01.10.2021 dringend eine Studienassistenz!

Hier die Stellenausschreibung:

Ich bin 18 Jahre alt und werde ab dem 01.10.2021 Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld studieren. Seit meinem 10. Lebensjahr bin ich krankheitsbedingt vollständig erblindet. Damit ich ein chancengleiches Studium aufnehmen kann, bedarf es für mich der Unterstützung einer Studienassistenz.
Ich selber arbeite in meinem Studium mit einem Laptop der über die Software Jaws 18.0 als Sprachausgabe und einer dazugehörigen Braillezeile verfügt. Grundsätzlich erledige ich alle meine Arbeiten digital (häufig in Word).
Der Tätigkeitsbereich dieser Studienassistenz würde folgende Aspekte umfassen:
• Orientierungshilfe innerhalb des Universitätsgebäudes (ca. 10 Wochenstunden). Dieser Punkt umfasst die Orientierung innerhalb des Universitätsgebäudes (Abholung morgens an einem vereinbarten Punkt, Begleitung zu Hörsälen, Begleitung zur Mensa, Begleitung zu Lernräumlichkeiten, Begleitung zu Seminarräumen, Begleitung zu Büros/Sekretariaten, Begleitung
zu Toiletten, Begleitung und Orientierung in der Bibliothek, Begleitung zu weiteren Einrichtungen der Universität Bielefeld). Die Studienassistenz soll außerdem die Unterstützung bieten, in Hörsälen einen geeigneten Platz zu finden, der bspw. über Steckdosen für den Laptop (als Hilfsmittel) verfügt.
• Aufbereitung von nicht barrierefreiem Lehrmaterial (ca. 12 Wochenstunden) Lehrmaterial, welches von der Fakultät für
Rechtswissenschaften der Universität Bielefeld zur Verfügung gestellt wird, jedoch nicht barrierefrei ist, soll durch die Studienassistenz aufbereitet werden. Hierzu zählen u.a. das Entfernen von Graphiken und Bildern, die in Power-Point-Präsentationen der Vorlesungen eingefügt sind, aber von meiner Software für Barrierefreiheit nicht gelesen werden können und dadurch der Orientierung innerhalb der Präsentation entgegenstehen. Auch das Entfernen von häufigen und für einen Blinden auf der Braillezeile irritierende Auftreten von Markierungen (Farbig, Pfeile, Graphiken, Bilder, Animationen, keine standardisierten Tabellen, etc.) muss für mich übernommen werden.
Zusätzlich ist das spätere Erläutern von Graphiken und Bildern nach der Vorlesung durch die Studienassistenz vorzunehmen.
Ebenfalls müssen Dokumente, die nicht digital vorliegen (z. B. Kopien aus Büchern) entsprechend in ein für meine Software für Barrierefreiheit lesbares Word-Dokument durch die Studienassistenz digitalisiert werden.

Abschließend sind Formate wie JPG, PNG, in Teilen auch PDF, etc. durch meine Software für Barrierefreiheit nicht lesbar und müssen durch die Studienassistenz modifiziert und in ein für meine Software für Barrierefreiheit lesbares Format (docx, doc, xlsx, xls, pptx, ppt) umgewandelt werden.
• Vorlesen aus nicht vorliegenden Lehrwerken (ca. 8 Wochenstunden)
Viele der für das Studium relevanten Lehrwerke liegen mir in einer für mich lesbaren Form vor (digital als Word-Dokument). Jedoch gibt es häufig Auszüge aus Literatur, die nur in der hauseigenen Bibliothek vorhanden sind, die aber ebenfalls für das weitere Studium relevant sind. Hier ist die Unterstützung durch eine Studienassistenz in
Form des Vorlesens aus der entsprechenden Literatur erforderlich (evtl. auch Digitalisierung einzelner Passagen der Literatur).
Es ist ebenfalls notwendig, dass die Studienassistenz bspw. auf meine Bitte Paragrafen in Gesetzestexten nachschlägt und vorliest.
Zudem sind folgende Punkte für die Studienassistenz wichtig:
• Sehr gute Kenntnisse des Deutschen in Schrift und Wort
• Sehr gute Kenntnisse in Microsoft Office, Windows, PDF-Readern, der Internetrecherche sowie dem grundsätzlichen Umgang mit einem Computer
Die Gesamtstundenanzahl der Studienassistenz beläuft sich auf ca. 30 Wochenstunden, die jeweils mit dem derzeitigen Mindestlohn von 9,50€ von mir ausgezahlt werden. In der vorlesungsfreien Zeit sind jedoch nur 25 der 30 Stunden fällig.
Die Stelle wird zunächst vom 01.10.2021 bis zum 31.03.2022 befristet mit der Option zur Verlängerung bis zum 30.09.2022.
Die Studienassistenz wird entweder als Honorarkraft bezahlt oder über die Minijob-Zentrale angemeldet.

Über ein Motivationsschreiben mit Vorstellung zur Person in schriftlicher Form als Word-Dokument bis zum 26.09.2021 an jonas.schlingmann@uni-bielefeld.de würde ich mich sehr freuen.

(Wieder-) Einstieg: Angebot für Zweit- bis Viertsemester

In der Zeit vom 27.09. – 01.10. und 04.10. – 08.10. richten die Fachschaften gemeinsam mit der Studienberatung und dem Studiendekan der Erziehungswissenschaft eine Blockveranstaltung für all diejenigen aus, die während Corona ihr Studium an der Uni Bielefeld aufgenommen haben. Ziel ist es, den Studierenden Raum zu bieten, ihre Kommiliton*innen und die Uni als Ort kennen zu lernen und mit verschiedenen Themen rund ums Studium in Kontakt zu kommen. Von der Hochschulgruppe LiLiGoesMental gibt es beispielsweise Tipps zur mentalen Gesundheit im Studium.

Die Veranstaltung ist im eKVV unter der Belegnummer 250408 zu finden. Hier findet ihr auch weitere Informationen und könnt euch für die Veranstaltung anmelden.

Mobiles Impfangebot auf dem Campus

Am 28. und 30.09. gibt es von 10-18 Uhr die Möglichkeit, sich im Rahmen eines mobilen Impfangebots der Universität Bielefeld, der Fachhochschule, der Stadt Bielefeld und des ASB’s im Gebäude X impfen zu lassen – egal ob Erst- oder Zweitimpfung. Ihr braucht vorher keinen Termin buchen, sondern müsst lediglich euren Impfausweis und einen Lichtbildausweis mitbringen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Facebook-Seite der Uni Bielefeld: https://de-de.facebook.com/BielefeldUniversity/

Neue Selbsthilfe-App

Mit der Selbsthilfe-App bietet die BAG SELBSTHILFE seit Anfang des Jahres einen digitalen und nach Indikationen aufgeschlüsselten Zugang zu den Angeboten der 120 Mitgliedsorganisationen und unterstützt damit sowohl die Organisationen als auch chronisch kranke und behinderte Menschen. Ab sofort sind in der App auch interessante und spannende Erklärvideos zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe und zur Arbeit der BAG SELBSTHILFE sowie der Selbsthilfe-Podcast abrufbar.

„Mit Erklärvideos nutzen wir die Möglichkeit beispielsweise auch Menschen mit Migrationshintergrund zu erreichen, ihnen das Prinzip sowie den Mehrwert der Selbsthilfe barrierefrei nahezubringen. Mit den Podcasts können wir spannende Themen aus dem individuellen Blickwinkel unserer Gesprächspartner präsentieren und so Interessierte in die Lebenswelten von Betroffenen hautnah eintauchen lassen“, erklärt Dr. Martin Danner, Bundesgeschäftsführer der BAG SELBSTHILFE.

Die komplette Pressemitteilung findet ihr unter: https://www.bag-selbsthilfe.de/aktuelles/