Willkommen

Außenansicht der Universität Bielefeld. Foto von Konstanze Rosenbaum.

Herzlich Willkommen auf der Seite des autonomen Referats für Studierende mit Behinder­ungen und chronischen Erkrankungen, kurz RSB. Unser Referat schließt an den Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Bielefeld an. Hier arbeiten wir auf Peer-Basis. Das heißt, alle im Referat tätigen Personen sind selbst Studierende mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen.
Wir sind Teil der Studierendenvertretung und bei Fragen und Problemen rund um dein Studium für dich da. Hier findest du Infos zu unserer Arbeit, zu Beratungsangeboten, Veranstaltungen und vielem mehr!
Wir versuchen diese Website so barrierearm wie möglich zu gestalten. Leider können wir auf der Website derzeit keine Angebote in Deutscher Gebärdensprache machen.
Sollten euch noch weitere Barrieren auffallen meldet euch bitte bei uns. Wir lernen gerne dazu!

  • Im Menüpunkt „Unter uns“ findest du alle Kontaktmöglichkeiten.
  • Im Menüpunkt „Aktuell“ findest du News rund um Themen wie Studium, Behinderungen, chronische Erkrankungen und Veranstaltungshinweise.
  • Im Menüpunkt „Service“ findet ihr Infos über uni-interne Einrichtungen und Hilfsangebote, sowie weitere externe Einrichtungen und Angebote außerhalb der Universität Bielefeld.

Aktuelles

„Sexualität, Familienplanung, Selbstbestimmung – Frauen erzählen vom behindert werden“

Neuer Doku-Clip jetzt online! Gerne teilen!

Eine Frau schminkt sich vor einem Spiegel. Text: Frauen erzählen vom behindert werden. Sexualität, Familienplanung, Selbstbestimmung.

*Leichte Sprache unten*

Version mit Untertiteln:

https://www.youtube.com/watch?v=Fg3VXt9Lfzw

Version mit Untertiteln und Audiodeskription:

https://www.youtube.com/watch?v=F-37Gq85Z7U

Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen erleben tagtäglich verschiedene Formen von direkter und struktureller Diskriminierung. Insbesondere Frauen* mit Behinderung sind überdurchschnittlich oft von Gewalt betroffen. Das hat eine umfangreiche Studie der Universität Bielefeld u.a. aufgezeigt (1).

Für uns vom autonomen Referat für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung des AStA der Universität Bielefeld gehört es zur Beratung von Studierenden, auch Aufklärungsarbeit zu leisten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen den Clip „Sexualität, Familienplanung, Selbstbestimmung – Frauen erzählen vom behindert werden“ zu drehen. Wir konnten drei engagierte Protagonistinnen gewinnen, die uns einen kleinen Einblick in die Lebenswelten von Frauen gewähren, die behindert werden. Uns ist bewusst, dass noch viele Perspektiven und diversere Positionen fehlen und hoffen, dass in Zukunft noch mehr Beiträge zu mehr Sichtbarkeit beitragen!  

Unter www.frauen-gegen-gewalt.de/hilfe-vor-ort.html könnt ihr Eure Stadt und den Bedarf zur Barrierefreiheit eingeben und bekommt Adressen von Hilfe- und Unterstützungsangeboten.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erreicht Ihr unter der Nummer 08000 116 016

(1) Kurzfassung der Studie „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ findet Ihr z.B. hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/lebenssituation-und-belastungen-von-frauen-mit-beeintraechtigungen-und-behinderungen-in-deutschland/80576


Leichte Sprache


Menschen mit Behinderung werden leider häufig anders und schlechter behandelt als Menschen, die keine Behinderung haben.
Frauen mit Behinderung erleben auch häufig Gewalt.
Deshalb haben wir einen Film gedreht, der die besondere Situation von Frauen mit Behinderung beschreibt.

Wir sind eine Gruppe von Studierenden der Universität Bielefeld, die behinderte Studierende beraten.

Die Gruppe heißt, Referat für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (RSB).
Im Film werden die Themen Sexualität, Familienplanung und Selbstbestimmung von drei Frauen mit Behinderungen geschildert.

Unter www.frauen-gegen-gewalt.de/hilfe-vor-ort.html könnt ihr Eure Stadt und den Bedarf zur Barrierefreiheit eingeben und bekommt Adressen von Hilfe- und Unterstützungsangeboten.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erreicht Ihr unter der Nummer 08000 116 016

(1) Kurzfassung der Studie „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ findet Ihr z.B. hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/lebenssituation-und-belastungen-von-frauen-mit-beeintraechtigungen-und-behinderungen-in-deutschland/80576